Deutsche Version Vacation in Hesse Nederlandse Versie Vacation in Hesse
Information about this offerer:
altes Schloss
Click the image to enlarge
altes Schloss
neues Schloss
Rentmeisterei
Barocktreppe
Lustgarten
Adress on the map


Address

Der Schloplatz Bad König mit altem und neuen Schloss

Schlossplatz
64732 Bad König

Offers

castles, parks, museums



Unfortunately this offerer published non but a german text. For translation: www.google.com

Altes Schloss
Am südlichen Ende des Schlossplatzes liegt erhöht das ehemalige Residenzschloss der Grafen von Erbach Schönberg. Das auf das Jahr 1559 zurückreichende Gebäude des Alten Schlosses hat eine breite, vielachsige Front und dominiert mit seiner Größe den gesamten Schlossplatz. Der steinerne Unterstock stammt noch aus dem 15. bis 16. Jahrhundert. Nach der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde in den Obergeschossen das Fachwerk erneuert und neu verputzt. Im 20. Jahrhundert wurde die Außenfront bemalt. Auffällig ist der nach vorn abgewalmte Dachstuhl. Im Inneren befindet sich ein stuckierter Gartensaal von 1792/93. Bis 1927 nutzten die Grafen zu Erbach Schönberg das Schloss, dann schenkten sie das Alte Schloss der Stadt mit der Auflage, hier Wohnungen für Bedürftige einzurichten. Die Nutzung des Alten Schlosses wechselte in den folgenden Jahren häufig. Damit verbunden waren zahlreiche zum Teil unsachgemäße Umbauten. Mit der Aufnahme der Stadt in das Landesprogramm "Einfache Stadterneuerung" war es möglich, das Alte Schloss vollständig unter Berücksichtigung der historischen Bebauung zu sanieren und einer neuen Nutzung zuzuführen. Im Jahr 1993 war die Sanierung abgeschlossen. Seit dieser Zeit befindet sich das Heimatmuseum mit zwei Ausstellungsräumen im Erdgeschoss des Schlosses. Der grosse Rest des Schlosses dient seit 1993 als Rathaus und ist damit Sitz der Stadtverwaltung von Bad König geworden.

Neues Schloss
Neben dem Alten Schloss liegt das Neue Schloss, das bis 1993 als Rathaus diente. Der sogenannte "Graf Christians Bau" wurde von Adam Becker aus Miltenberg 1792-93 nach Entwürfen des Gießener Kollegienrats Franz Ludwig von Cancrin gebaut. Es ist ein zweigeschossiger, spätbarocker Putzbau mit zurückhaltender Werksteingliederung in Sandstein, mit einem gegiebelten Portal und einem Mansardendach mit mittigem Zwerchhaus und Schweifgiebel. Bemerkenswert sind im Inneren die schöne Holztreppe des Zimmermanns Schillinger und die Stuckdecke im ehemaligen Speisesaal von Andreas Ditmar aus Gernsheim. Gleichzeitig entstanden die um einen Hof gruppierten Wirtschafts- und Verwaltungsgebäude und Ställe, darunter der Kammerbau. Jüngere Verbindungstrakte schließen die Schlossteile zu einer homogenen Gruppe zusammen.

Rentmeisterei
Das ehemalige Rathaus ist aus dem Jahr 1804 das jüngste der großen herrschaftlichen Gebäude, die den Schlossplatz umgeben. Es war ehemals die Rentmeisterei mit den gräflichen Reitställen im rückwärtigen Flügel. Es ist ein breitgelagerter, siebenachsiger Bruchsandsteinbau mit Walmdach. Im Erdgeschoss befindet sich eine Rundbogeneinfahrt mit einer Quaderrahmung mittig betont. Die Rentmeisterei wurde 1985 renoviert und dient der Stadt seitdem als Repräsentativbau, wo Empfänge und sonstige Feierlichkeiten stattfinden.

Barocktreppe
Die Barocktreppe verbindet den Schlossinnenhof mit dem Lustgarten, der erhöht hinter dem Schloss und der evangelischen Kirche liegt. Es handelt sich bei dieser Barocktreppe um eine zweiläufige Freitreppe mit einem reichverziertem, gußeisernem Geländer. In den Treppenaufgang ist eine Brunnennische integriert, die diese Treppe besonders auszeichnet.

Lustgarten
Der Lustgarten liegt erhöht hinter dem Schloss und der evangelischen Kirche und ist über eine Barocktreppe vom Schlossinnenhof aus oder von der Martin Lutherstraße zu erreichen.
Der Lustgarten wurde 1794 als italienischer Park angelegt. Aus jener Zeit stammt auch ein Brunnen, der erst in den letzten Jahren wieder entdeckt und dann 1997 neu in Betrieb genommen wurde.
Im späten 19. Jahrhundert wurde der Garten in einen Landschaftspark umgestaltet. Aus jener Zeit stammt der alte, schöne Baumbestand, der den Lustgarten auch heute noch zu einem beliebten Aufenthaltsort macht.
Eine Gedenktafel, die im Jahre 1992 dort aufgestellt wurde, erinnert an die Verlobung zwischen Wilhelmina, Königin von Holland und Heinrich von Mecklenburg-Schwerin, die in Bad König stattgefunden hat.
Für die Kinder ist der Lustgarten heute besonders attraktiv. Im hinteren Teil des Lustgartens befindet sich nämlich der größte und wohl auch schönste Kinderspielplatz von Bad König.