Deutsche Version Vacation in Hesse Nederlandse Versie Vacation in Hesse
Information about this offerer:

Click the image to enlarge
Adress on the map


Address

Schloss Johannisberg

Schloss Johannisberg
65366 Geisenheim

Offers

castles



Unfortunately this offerer published non but a german text. For translation: www.google.com

Die Weingeschichte auf dem Johannisberg geht bis auf Karl den Großen (768-814) zurück. Der heutige Johannisberg erhielt ca. im Jahre 850 den Namen "Bischofsberg" wohl durch den Einfluss von Rhabanus Maurus.
Zwischen 1096-1100 errichteten Mainzer Benediktiner hier das erste Kloster im Rheingau. 1130 wurde die romanische Basilika zu Ehren Johannes dem Täufer geweiht und gab dem Berg, dem Kloster und der Gemeinde den Namen "Johannisberg".
Während des Bauernaufstandes 1525 wurde das Kloster geplündert und zerstört.1552 wurde das Kloster durch den Markgrafen Albrecht Alkibiades von Brandenburg - Kulmbach besetzt.
Nachdem 1563 das Kloster aufgelöst wurde - Reichspfennig - übernahm Hubert Bleymann die Verwaltung. Das Kloster mit seinem reichen Weinbergsbesitz stand also unter weltlicher Verwaltung.
Im Jahre 1716 erwarb Konstantin von Butlar - der Fürstabt von Fulda das Anwesen und ließ das barocke Schloss erbauen.
Nach dem Abriss der alten Klostergebäude mit Ausnahme der Kirche und des heute fast 900 - jährigen Weinkellers (Bibliotheca subterranea) wurde nach Plänen des Bamberger Baumeisters Johann Dietzenhofer ein barockes Schloss erbaut. Bei den Neuanpflanzungen der vernachlässigten Weinberge wurde ein Teil 1720 erstmals mit Riesling Reben bepflanzt (ältester Riesling Weinberg der Welt), womit eine neue Ära für den Rheingau und die Weißweine insgesamt eingeleitet wurde. Dies begründet u.a., dass heute in einigen nicht europäischen Weinbaugebieten, wie z.B. Kalifornien, Riesling Weine mit "Riesling Johannisberg" bezeichnet werden.
Nach der Säkularisierung 1802 ging das Schloss Johannisberg in den Besitz des Hauses Nassau-Oranien, bevor es 1806 an Napoleon fiel.
Danach hatte der Johannisberg verschiedene Besitzer.
Kaiser Franz von Österreich schenkte am 1. Juli 1816 diesen Besitz seinem Haus- Hof- und Staatskanzler Clemens Wenzeslaus Lothar Fürst von Metternich-Winneburg-Beilstein für seine besonderen Verdienste um die Leitung des Kongresses in Wien.
In den Jahren 1813-1815 wurde das Schloss von Österreich, Russland und Preußen aus verwaltet.
1825-1827 wird mit Rücksicht auf Fürst Metternich die Chaussee von Winkel zum Schloss Johannisberg gebaut und auch der, von der Chaussee zwischen Winkel und Geisenheim durch den Grund auf den Johannisberg führende Weg, hergestellt.
Im zweiten Weltkrieg, am 13. August 1942 während eines Luftangriffs auf Mainz, wurde bei einem Brandbomben Bombardement die Schlossanlage weitgehend zerstört.
Nach dem Krieg wurde das Schloss bis 1965 von Paul Alfons Fürst von Metternich (Urenkel des Staatskanzlers) in seinem heutigen Zustand wiederaufgebaut.
Noch heute bewohnt die Witwe des Urenkels, Paul-Alphons Fürst von Metternich-Winneburg, Fürstin Tatiana, Schloss Johannisberg.